Kino immer anders

bullet in the head 1

Arbeiterkämpfe, Streiks und Demonstrationen prägen die Hongkonger Unruhen von 1967. Mittendrin im historischen Geschehen: drei mittellose Freunde. Mit Elvis-Presley-Möchtegern-Frisuren und umgekrempelten Jeans tänzeln sie sich brüderlich durch Bandenkämpfe und Strassenschlachten. Doch ihr rockiges Leben nimmt eine fatale Wende, als ein leichtsinniger Vergeltungsakt tödlich endet. Um dem Gesetz zu entrinnen, flüchten sie ins kriegsgeschundene Vietnam – in der Hoffnung in den Wirren des Krieges das ganz grosse Geld zu machen. Dort angekommen, offenbart sich ihnen in epischem Ausmass die Hölle auf Erden. Nichts wird mehr so sein, wie es war.

Bullet in the Head ist ein apokalyptisches Melodrama, sowie ein symbolträchtiger Trip durch John Woos Gedanken- und Gefühlswelt zum Zeitpunkt einer persönlichen und politischen Krise. Jenseits von allem was man bisher gesehen hat, ist dieser umstrittene Film unumstritten eindringlich wie eine Kugel im Kopf.

Lorenzo Berardelli


Weitere Filme in diesem Zyklus