Kino immer anders

Once_Upon

New York in den zwanziger Jahren: Die Strassen der Lower East Side sind in fester Hand einer Jugendgang. Diese wird von Max und David „Noodles” Aaronson angeführt. Durch die weitgehende Verwendung von Vor- und Rückblenden durchleben wir ihre dramatische Karriere aus dem jüdischen Ghetto ins Umfeld des organisierten Verbrechens. Als Noodles Zuflucht in einer Opiumhöhle findet, tauchen wir während seiner Halluzinationen und Träume in die intimsten Geheimnisse ihrer Freundschaft und Liebe ein.

Once Upon a Time in America, ein Epos, das fast ein halbes Jahrhundert amerikanischer Geschichte abdeckt, beschliesst Sergio Leones „Amerika-Trilogie”. Im Film existiert keine bestimmte Gegenwart: Es handelt sich um eine Anreihung von Zeitgespenstern. Der Film fügt sich zu einem melancholischen Bild einer wichtigen Periode der amerikanischen Geschichte und einer durch die Autobiografie des Regisseurs inspirierten Kindheit zusammen.

Robin Pellanda


Weitere Filme in diesem Zyklus