Kino immer anders

Times Are Changing

Filme erlauben uns rasante Reisen durch die Zeit oder sie können zeitbedingte Veränderungen auch ganz gezielt ins Zentrum des Geschehens rücken. Innerhalb weniger Minuten kann sich alles verändern. So begegnen wir in Sally Potters Epos Orlando, einem jungen Mann im 16. Jahrhundert, um ihn in der Gegenwart als selbstbewusste Frau wieder zu verlassen. Über 400 Jahre – was sich inzwischen verändert hat: die Welt. Times Are Changing. Aus Filmen, die einen zeitlichen Wandel sicht- und spürbar machen, hat die Filmstelle fürs Frühlingssemester 2017 die stärksten Werke ausgewählt. Veränderung soll nicht nur im Sinne von Entstehung und Entwicklung zum Thema werden, sondern ebenso bei umwälzenden Ereignissen zu einem bestimmten Zeitpunkt ans Licht kommen.

Mit dem wahrhaften Gangster-Klassiker Once Upon A Time In America brechen wir mit grossem Kino in den neuen Zyklus auf. Sergio Leones letztes Meisterwerk gilt als einer der legendärsten Filme über das organisierte Verbrechen im New York der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, das wir durch die Augen des heranwachsenden Noodles im Umbruch sehen.

Mit dem innovativen The Congress, einer Mischung aus Real- und Animationsfilm, blicken wir dann weit in eine Scheinwelt der dystopischen Zukunft. Die digitale Kopie der Schauspielerin Robin Wright wird hier gnadenlos vom gigantischen Hollywood Studio Miramount vermarktet – eine mögliche Zukunft von SchauspielerInnen in massentauglichen Megaproduktionen?

Scheinbar kleine Ereignisse tragen zu grossen Veränderungen bei: Sei es eine Mutter, die im feinfühlig inszenierten Nobody Knows des Japaners Hirokazu Kore-Eda von einem Tag auf den anderen ihre Kinder im Stich lässt oder ein alles zufrierender Sturm, der in Ang Lees The Ice Storm dem vermeintlich glücklichen Dasein einer Vorstadtfamilie ein jähes Ende setzt. Wie selbst zwischenmenschliche Beziehungen innerhalb der Familie die politische Einstellung eines ganzen Landes verändern können, veranschaulicht Michael Haneke im tiefgreifenden Film Das weisse Band.

Abschliessen möchten wir unseren Zyklus mit dem zu Beginn erwähnten Orlando und damit mit einem gerade durch Veränderung hervorgerufenen Gefühl der Befreiung.

Und ganz im Sinne der Veränderung freut es uns sehr, in diesem Semester ein feines Programm an Kurzfilmen zu präsentieren.

Stéphanie Meier, Programmationsleitung


Filme in diesem Zyklus

Once_Upon

Once Upon a Time in America

28.02.17 - Kasse/Apéro um 18:00 Uhr, Film um 19:00 Uhr
Sergio Leone, US/IT 1984
227 min, Blu-ray, Englisch/d

The_Congress

The Congress

07.03.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Ari Folman, BE/DE/FR/IL/LU/PL 2013
122 min, Blu-ray, Englisch/d

Werckmeister_Harmonies

Werckmeister Harmonies

14.03.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Béla Tarr, HU/IT/FR/DE 2000
145 min, DVD, Ungarisch/e

Oyster_Factory2

Oyster Factory

21.03.17 - Kasse/Apéro um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Kazuhiro Soda, JP/US 2015
145 min, Blu-ray, Japanisch/e

The_Ice_Storm

The Ice Storm

28.03.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Ang Lee, US/FR 1997
113 min, 35mm, Englisch/d/f

Das_Weisse_Band

Das weisse Band – Eine deutsche Kindergeschichte

04.04.17 - Kasse/Apéro um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Michael Haneke, AT/DE/FR/IT 2009
144 min, 35mm, Deutsch/f

Nobody_Knows

Nobody Knows

11.04.17 - Kasse/Apéro um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Hirokazu Koreeda, JP 2004
141 min, 35mm, Japanisch/d/f

The Deer Hunter

The Deer Hunter

25.04.17 - Kasse/Apéro um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Michael Cimino, USA 1978
183 min, Blu-ray, Englisch/d

Tabu

Tabu

02.05.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Miguel Gomes, PT/DE/BR/FR 2012
118 min, DCP, Portugiesisch/d/f

Idiots_And_Angels

Idiots & Angels

09.05.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Bill Plympton, FR 2009
78 min, Blu-ray, ohne Dialog

Ich_war_neunzehn

Ich war neunzehn

16.05.17 - Kasse/Bar um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Konrad Wolf, DDR 1968
119 min, 35mm, Deutsch/Russisch/d

Orlando

Orlando

23.05.17 - Kasse/Apéro um 19:00 Uhr, Film um 19:30 Uhr
Sally Potter, GB/FR/IT/NL/RU 1992
93 min, 35mm, Englisch/d/f