Temporär im Kino Riffraff


Für eines der kleinsten und jüngsten Filmfestivals in Europa muss man nicht einmal sein gemütliches Zuhause verlassen. Arte hat zusammen mit FestivalScope bereits zum zweiten Mal zum ArteKino Festival geladen. Vom 1.-17. Dezember 2017 lassen sich über die Website zehn europäische Autorenfilme anschauen, die in diesem Jahr auf diversen Festivals wie der Berlinale, dem Locarno Festival, dem Filmfestival de San Sebastian und anderen liefen. Auch in einigen Kinos in Frankreich und in grösseren europäischen Städten wie Berlin, Madrid, Bukarest und London werden die Filme gezeigt.

Weil die Zahl an sehenswerten Filmen aus Europa aber auch sonst aus der Welt auf Festivals wie den genannten schier unendlich ist und ganz viele davon gar nie die Möglichkeit haben, in den normalen Kinobetrieb zu kommen, hat sich Arte zum Ziel gesetzt, den europäischen Autorenfilm zu fördern „und zur Bekanntmachung und Verbreitung beizutragen“, wie es bei Arte heisst.

Die Filme mit Produktionsbeteiligungen aus 45 Ländern treten, wie es sich für ein Filmfestival gehört, auch in einem Wettbewerb an. Einziger Preis: der Publikumspreis. Die Online-Zuschauer, die die Filme jeweils in Originalsprache und den Untertiteln auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Polnisch anschauen, können den Filmen ihre Stimme geben. Der Gewinnerfilm gewinnt 30 000 Euro, die zwischen dem Regisseur/der Regisseurin und dem internationalen Verleiher geteilt werden. Mit diesem Geld soll die Erschliessung weiterer Verbreitungsgebiete ermöglicht werden.

Die zehn ausgewählten Filme machen, zumindest mit Blick auf die Trailer und Beschreibungen definitiv Lust auf mehr. Ein Beispiel gefällig?

THE GIANT von Jonas Nyholm (SW, DN 2017), der seine Premiere 2016 am Toronto Internationale Film Festival (TIFF) feierte, erzählt die Geschichte des autistischen und stark entstellten Rikard, der kurz nach seiner Geburt von seiner Mutter getrennt wurde. Als er schon erwachsen ist, ist sein grösstes Ziel, wieder von ihr aufgenommen zu werden. Er fasst den Plan, die skandinavische Petanque-Meisterschaft zu gewinnen, denn dann, so seine Überlegung, werde sie ihn ganz sicher wieder bei sich aufnehmen. Er trotzt allen Widerständen, die sich ihm in den Weg stellen, denn niemand ahnt, dass er einen 60 Meter grossen Riesen an seiner Seite hat…

Falls euch also im Dezember die Programme von Netflix, Amazon und dem normalen TV zu langweilig werden, schaut doch hier mal vorbei. Es könnte sich lohnen!

(Damit ihr die Filme anschauen könnt, müsst ihr euch einmalig anmelden, das ist aber ziemlich unkompliziert und mit Werbung wird man auch nicht zugemüllt;))

Die Filme:

COLO by Teresa Villaverde (Portugal, Frankreich 2017)

GODLESS by Ralitza Petrova (Bulgarien, Frankreich, Dänemark 2016)

THE GIANT by Johannes Nyholm (Schweden/Dänemark 2017)

SCARRED HEARTS by Radu Jude (Rumänien, Deutschland 2017)

SOLEIL BATTANT by Clara and Laura Laperrousaz (Frankreich, Portugal 2017)

LIVING AND OTHER FICTIONS by Jo Sol (Spanien 2016)

THE LAST FAMILY by Jan P. Matuszynski (Polen 2017)

FROST by Sharunas Bartas (Litauen, Frankreich, Ukraine, Polen 2017)

BRIGHT NIGHTS by Thomas Arslan (Deutschland, Norwegen 2017)

CHEVALIER by Athina Rachel Tsangari (Griechenland 2015)

Corinna Haag


Weitere Filmkritiken