Temporär im Kino Riffraff


Animation sei für Kinder, sagt der Eine. Ein sprechendes Pferd ist nichts für Erwachsene, sagt der Andere. BOJACK HORSEMAN, eine Animationsserie, in der sprechende Pferde, Katzen und Pinguine an der Seite von Menschen leben, ist grossartig, sage ich. BOJACK HORSEMAN ist eine der besten Serien der letzten Jahre und trifft mit seinem schwarzen Humor den Nerv der Zeit.

Dass Animation nur etwas für Kinder ist, ist nur schwer aus den Köpfen der Leute rauszubringen, obwohl nicht erst Werke wie SOUTH PARK, PERSEPOLIS und ARCHER das Gegenteil bewiesen haben. In diese Reihe von «konventionenssprengende Animationsserie» gehört nun auch BOJACK HORSEMAN. Nicht nur ist die Serie wirklich nichts für Kinder, sie ist auch verdammt gut.

Die Serie folgt der titelgebenden Figur Bojack  (Stimme: Will Arnett), ein aufrechtgehendes, fluchendes und trinkendes Pferd, das sein Dasein als alternder TV-Star vom letzten Jahrzehnt in einer luxuriösen Villa in Los Angeles frönt. Diane Nguyen (Alison Brie) soll nun als Ghost Writer Bojacks Autobiographie schreiben und ihn vor dem Vergessen der Öffentlichkeit bewahren.

Nun gibt es in der Serie von Creator Raphael Bob-Waksberg Gags und Lacher am Laufmeter, man muss sich regelrecht konzentrieren, um keinen davon zu verpassen. Der zynische Bojack ist durch seine Unangepasstheit und Misanthropie oft unfreiwillig komisch. Je länger die Serie jedoch dauert, desto nachdenklicher wird sie auch. Was vorher noch schrullige Eigenheiten waren, entpuppen sich plötzlich als Symptome von tiefgreifenden Problemen. Was vorher einfach als assoziales Verhalten wahrgenommen wurde, ist plötzlich Auswuchs einer schweren Depression. Zweifellos ist das Ganze immer noch lustig, doch das Lachen bleibt einem je länger je mehr im Hals stecken.

Der ständige Gegensatz zwischen der kaugummifarbener Umgebung und der eher dunklen Thematik, macht BOJACK HORSEMAN zu einem einzigartigen Erlebnis. Gerade die Diskrepanz zwischen Schein und Sein ermöglicht es, dass BOJACK HORSEMAN den Zuschauern ins Mark geht. Man vergisst angesichts der lustigen Figuren gerne, wie anders es im Inneren der Sprüche reissenden Figuren aussieht. Die tieferliegenden Probleme sind in der Comicwelt mit dem nackten Auge nicht zu sehen – ganz wie in der realen Welt. Und genau das trifft uns tausendmal tiefer als jegliches Method Acting.

BOJACK HORSEMAN ist ein scharfsinniges, kluges und authentisches Manifest des Lebens, in dem aber auch gelacht werden darf. Ganz nach dem Motto: Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

Staffel 1-4 von BOJACK HORSEMAN sind auf Netflix zu sehen. Staffel 5 wurde bereits bestätigt, ein genaues Releasedatum ist aber noch nicht bekannt.

Christine Albrecht


Weitere Filmkritiken