Temporär im Kino Riffraff


Paris in den 60er Jahren. Der eifrige, aber verklemmte Börsenmakler Jean-Louis Joubert (Fabrice Luchini) führt mit seiner Frau Suzanne (Sandrine Kiberlain) ein langweiliges, bürgerliches Leben. Ihr neues spanisches Haushaltsmädchen Maria (Natalia Verbek) bringt frischen Wind in den Haushalt. Damals war es üblich, dass das ausländische Dienstpersonal schäbige, unbeheizte Zimmer der 6. Etage gutbürgerlicher Häuser bewohnten. Eines Tages taucht Jean-Louis in diese Mansardenwelt ein. Er ist vom Temperament, dem Folkloristischen und der Lebensfreude der Spanierinnen begeistert, obwohl diese in armseligen Bedingungen unter dem Dach leben. Als Suzanne ihren Mann vor die Tür setzt, bezieht er kurzerhand selbst ein Zimmer in der 6. Etage. Wird es Jean-Louis gelingen, sein festgefahrenes Leben tatsächlich mit 45 Jahren noch zu ändern?

Philippe Le Guay gelingt eine herzerwärmende Komödie über zwei soziale Klassen, die mit voller Wucht aufeinander prallen. Er wartet mit einer erstklassigen Besetzung auf. Natalia Verbek verkörpert eine temperamentvolle, zugleich zerbrechliche junge Frau, die ihren Lebensweg noch finden muss. Sandrine Kiberlain ist die Rolle als verwöhnte, konservative und reiche Gattin auf den Leib geschnitten. Fabrice Luchini besticht mit seiner wandelfähigen Figur.

Cristina Giudicetti


Weitere Filmkritiken