Temporär im Kino Riffraff

Portrait of the Artist

In A Portrait of the Artist as a Young Man erzählt James Joyce, wie es dazu kam, dass er sich ins Exil zurückzog und fortan sein gesamtes Leben dem Schreiben von nur zwei Büchern widmen würde. Diese Nabelschau bringt uns direkt in seinen Kopf und wir sehen, worin seine Leidenschaft und Motivation bestehen. Das ist eine grossartige Erfahrung, die unseren Horizont schlagartig erweitern kann, denn uns gelingt dadurch ein Wunder: die Sicht eines anderen einzunehmen.

Und weil dieses eine bekannte Portrait of the Artist in der Literatur so wertvoll ist, wollten wir dieselbe Erfahrung in der Filmwelt bieten. Wir haben Filme gesucht, die einem klar machen «Das ist mein Leben, darin sehe ich meine Aufgabe und das ist das Ergebnis des Ganzen!»

Es geht dabei um verschiedenste Kunstformen: Graffti, Malerei, Poesie, Theater und nicht zuletzt auch um Film selbst. Das Interessante sind dabei die schrägen Vögel dahinter: lauter einzigartige Künstlerfguren und ihre Weltanschauungen. Da wären pompöse Hitzköpfe dabei – «Wahre Schönheit ist eine Kraft, die einen angreift, überwältigt, beraubt und schlussendlich vernichtet.»(Yukio Mishima) – und sensiblere Gemüter: «Asan artist, I feel that we must dare to fail.» (John Cassavetes)

Für unsere «Artists» ist Kunst nicht immer eine schöne Erfahrung – «Den Künstler gibt es, weil die Welt nicht perfekt ist.» (Andrei Tarkowski) – aber es ist so ziemlich alles, was sie kennen: «Je vis dans le cinéma. J’ai l’impression d’y avoir toujours vécu.» (Agnès Varda)

Aber das sehen nicht alle Künstler so: «Le cinéma est-il plus important que la vie?», fragt sich François Truffaut, und da sind wir uns selber nicht so sicher. Zwar sind für uns Studis andere Dinge objektiv gesehen wichtiger, aber immer wieder – und zwar wöchentlich – zieht es uns am Abend in unseren abgedunkelten Filmstelle Saal voller Klang und Farben, wo wir unsere liebsten Stunden verbringen. Nicht wichtiger als das Leben, aber ein wunderschöner Teil davon, denn, egal ob hinter der Kamera oder vor der Leinwand: «Le film est un acte d’amour.» (François Truffaut)

Carlos Hartmann – Programmationsleitung


Filme in diesem Zyklus

F for Fake

25.02.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Orson Welles, FR/DE/IR 1973
98 min, Digital HD, E/d

Andrei Rublev

03.03.20 - Türöffnung um 18:30, Filmstart um 19:00
Andrei Tarkowski, SU 1966
185 min, Digital HD, R/e

The Red Shoes

10.03.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Michael Powell, Emeric Pressburger, UK 1948
135 min, Digital HD, E/d

The Color of Pomegranates

17.03.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Sergei Paradschanow, SU 1969
79 min, DCP, AM/e

Amator

24.03.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Krzysztof Kieślowski, PL 1979
112 min, Digital HD, PL/e

Mur Murs

31.03.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Agnès Varda, FR 1981
80 min, DCP, F/e

Center Stage (Ruan Lingyu)

07.04.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Stanley Kwan, HK 1991
153 min, DCP, CN/e

Day For Night (La Nuit Américaine)

21.04.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
François Truffaut, FR 1973
116 min, DCP, F/e

Miss Hokusai (Sarusuberi)

28.04.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Keiichi Hara, JP 2015
93 min, DCP, JP/e

This Is Spinal Tap

05.05.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Rob Reiner, US 1984
82 min, Digital HD, E/d

Mishima: A Life In Four Chapters

12.05.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
Paul Schrader, US/JP 1985
120 min, DCP, J/e

Opening Night

19.05.20 - 20:00 Uhr Filmstart, Türöffnung 19:30
John Cassavetes, US 1977
144 min, Digital HD, E/d